Niedersachen klar Logo

Verbot des Angelns auf Wolfsbarsch

Die Europäische Union hat mit Datum vom 28.01.2021 die Verordnung (EU) 2021/92 des Rates, geändert durch Verordnung (EU) 2021/1239, zur Festsetzung der Fangmöglichkeiten für 2021 für bestimmte Fischbestände erlassen. Darin wird auch die Befischung des Wolfsbarsches (Dicentrarchus labrax) geregelt.

In Artikel 11 Absatz 5 der VO wird ausgeführt, dass vom 1. Januar bis zum 28. Februar 2021 und vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2021 "nur das "Fangen und Zurücksetzen" von Wolfsbarsch unter Nutzung von Angeln oder Handleinen erlaubt" ist. Weiter ist es untersagt, "gefangenen Wolfsbarsch zu behalten, umzusetzen, umzuladen oder anzulanden.“ Dieses Verbot gilt auch für die gesamte deutsche Nordseeküste.

Nach dem Grundsatz des Deutschen Tierschutzgesetzes darf niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Dies bedeutet, dass eine Fischerei (Angeln) nach dem o. a. Prinzip verboten ist!

Vom Staatlichen Fischereiamt Bremerhaven, als zuständige Überwachungsbehörde, ist diese Bestimmung zu überwachen. Die festgestellten Verstöße müssten dann entsprechend geahndet werden.

Jedoch dürfen in der Zeit vom 1. März bis zum 30. November 2021 täglich höchstens zwei Wolfsbarsche pro Fischer behalten werden. Für die Wolfsbarsche gilt dann eine Mindestlänge von 42 cm!






Wolfsbarsch   Bildrechte: SFA
maßiger Wolfsbarsch aus den niedersächsischen Küstengewässern
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln